Days
Hours
Minutes
Seconds

„Wähl uns“, sagen alle anderen Parteien und meinen ein Kreuz auf dem Wahlzettel. „Wähl uns“, sagen wir und meinen: Widme dein Leben dem Kampf für die sozialistische Weltrevolution!

Wir sind revolutionäre Kommunisten. Wir haben dem Kapitalismus den Krieg erklärt. Dieses System ist weltweit in einer Krise, die von seiner Wurzel ausgeht. Der Kapitalismus zerstört die Zukunft der Menschheit!

Die Arbeiterklasse kann sich vom materiellen Reichtum, den sie erschafft, immer weniger nehmen. Die Kapitalisten kurbeln die Ausbeutung an: einerseits mehr Arbeit auf weniger Schultern, andererseits Lohnverlust und Arbeitslosigkeit.

Zu tun gäbe es unendlich viel. Doch unser Drang, die Welt und das Leben menschlicher zu gestalten, zerschellt heute an einer Festung: dem Privateigentum an den Banken und Konzernen. Unser wissenschaftliches und technologisches Wissen wird nur eingesetzt, wenn es Profit abwirft.

Für Profit hat eine winzige Minderheit von Ausbeutern die überwältigende Mehrheit der Gesellschaft an sich gekettet und zieht sie mit sich in Richtung Abgrund. Die Arbeiterklasse und Jugend weltweit bezahlen für die Krise des Systems: mit ihrer Zukunft, ihrer Gesundheit und mit ihrem Blut.

Imperialistische Kriege und von den Imperialisten befeuerte Bürgerkriege kosten hunderttausenden Menschen das Leben und Millionen Menschen müssen fliehen. Die Aufrüstungsspirale und die Kriegstreiberei zwischen den Mächten nehmen zu, sie teilen die Welt untereinander auf für Profit, Rohstoffe, Absatzmärkte und Einflusssphären.

Die herrschende Klasse und ihre Staaten haben für die vom Kapitalismus erzeugte Klimakrise keine Antwort. Sie sprechen von Transformation, doch meinen damit nur Subventionen für die Profite der Banken und Konzerne. Einer Produktion, die unsere Lebensgrundlage erhält, stehen der Profit, die Anarchie des Marktes und seine tiefe Krise im Weg.

Die Klimakrise braucht eine internationale Lösung, doch dazu ist der Kapitalismus, der auf Konkurrenz zwischen den Unternehmen und Staaten aufgebaut ist, nicht in der Lage. Das hat die Corona-Pandemie bewiesen. Die Reichen und ihre politischen Vertreter schauen nur auf sich und haben nur ihre Interessen im Blick, nicht die der Arbeiterklasse und der Jugend.

Die herrschende Klasse setzt zunehmend auf Gewalt. Sie greift erkämpfte demokratische Rechte an und setzt auf Unterdrückung und Diskriminierung – anhand von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung. Mit Rassismus, Sexismus und anderen reaktionären Ideen versucht sie, die Arbeiterklasse zu spalten und vom Klassenkampf gegen das Kapital abzulenken.

Der Staat ist das zentrale Werkzeug, mit dem die Kapitalistenklasse ihre Herrschaft über die Arbeiterklasse ausübt – durch die Polizei, Armee, Justiz, Schule und Universität. Gleichzeitig fängt der Staat die Wirtschaftskrisen auf und bürdet die Kosten der Arbeiterklasse und den jüngsten Generationen auf: Schuldenberge und Sparpolitik.

In dieser Klassengesellschaft stehen sich Banken, Konzerne sowie der Staat auf der einen und die Arbeiterklasse auf der anderen Seite gegenüber. Dieser Klassenkampf nimmt zu und bewegt sich in Richtung Revolution. Dabei werden täglich immer mehr Menschen zu Kommunisten, die mit dem Kapitalismus endgültig brechen wollen.

Die Zeit, in der der Kapitalismus eine fortschrittliche Rolle gespielt hat, ist unwiederbringlich vorbei. Das Privateigentum an den Banken und Konzernen sowie die nationalstaatliche Aufteilung der Welt sind ein enormes Hindernis dafür, auch nur eines der Probleme zu lösen, vor welche die Menschheit gestellt ist.

Die Zeit des kapitalistischen Niedergangs ist auch eine Zeit, in der eine neue Gesellschaft geboren wird. Dafür braucht es die sozialistische Revolution. Die Arbeiterklasse hat die historische Verantwortung, das Privateigentum abzuschaffen, indem es die Banken, Konzerne, Grund und Boden sowie die Vermögen der Milliardäre und Millionäre enteignet.

Zusammengefasst unter der demokratischen Kontrolle und Verwaltung durch die Arbeiterklasse könnte sie die Ressourcen dieses Planeten, die Wissenschaft, die technologischen Mittel und die Kreativität der Menschheit dafür nutzen, den Kommunismus zu errichten.

Arbeitszeitverkürzung, höherer Lebensstandard, lebenslanges Lernen, Lösung der Klimakrise, Frieden und Gleichberechtigung sind möglich, wenn die Arbeiterklasse die Kontrolle über die Gesellschaft in ihren Händen hat. Die Zeit ist überreif für eine globale Planwirtschaft und eine weltweite Föderation von sozialistischen Republiken.

Doch damit die Arbeiterklasse ihre Ketten zerbrechen kann, braucht sie eine neue Führung. Wir werden den Kapitalisten die Macht entreißen und in unsere Hände nehmen: Die Arbeiter sollen die Betriebe leiten. Schüler und Lehrer sollen die Schulen leiten. Mieter sollen die Hausverwaltungen leiten. Die Reichen und Mächtigen werden das nie zulassen. Deswegen brauchen wir die Revolution.

Nach dem Fall der Sowjetunion und 30 Jahren relativer politischer Stabilität brennt die Welt. Der Kapitalismus kann keines der zentralen Probleme unserer Zeit lösen. Deswegen zwingt er die Masse der Menschen in den Kampf gegen ihn.

Bist du Kommunist? Dann bist du nicht allein! In Großbritannien, den USA, der Schweiz und Deutschland bezeichnen sich Millionen Jugendliche jetzt schon als Kommunisten. Aber allein kann man nicht Kommunist sein. Kommunisten brauchen eine Partei. Deswegen gründen wir im November 2024 die Revolutionäre Kommunistische Partei!

Die aktuelle kapitalistische Krise hat der RKP sowohl die Kräfte geschaffen, die sie aufbauen werden, als auch ihr Betätigungsfeld:

Der Fakt, dass es so viele junge Kommunisten gibt, ist selbst Vorbote noch viel gewaltigerer Klassenkämpfe in der Zukunft. Breitere Schichten der Arbeiterklasse werden in den Kampf treten. In den nächsten Jahren wird jedes Land der Welt von Streikwellen, Massenprotesten und Generalstreiks erschüttert werden. Die Arbeiterklasse wird mehrere Gelegenheiten haben, die Macht zu übernehmen.

Um zu kämpfen, muss sich die Arbeiterklasse organisieren. Aber welche Organisationen findet sie vor? Die SPD setzt ausschließlich die Politik des Finanzkapitals um. DIE LINKE geht lieber zusammen mit den Bürgerlichen in Regierungen, statt Klassenkämpfe zu organisieren. Deswegen wird sie immer unbedeutender. Auch die Führung der Gewerkschaften hofft immer noch auf gute Kompromisse mit den Kapitalisten. Aber das ist unmöglich. Sie alle wollen den Kapitalismus nicht stürzen. Der Reformismus ist eine Sackgasse.

Die anderen Parteien, die Kommunismus, Marx oder Lenin im Namen tragen, stehen in der Tradition von Stalin und Mao und sind in der Praxis genauso reformistisch. Sie haben die Weltrevolution schon lange aufgegeben und sich dem „Sozialismus in einem Lande“ verschrieben. Wie Trotzki prophezeite, musste das unweigerlich zur Anpassung an die Klasseninteressen der eigenen nationalen Kapitalistenklasse führen. In Worten radikaler, aber genauso zahm wie die SPD und DIE LINKE, können sie der Arbeiterklasse keine Lösung anbieten.

Es gibt ein riesiges Vakuum. Die Arbeiterklasse braucht eine echte, revolutionäre kommunistische Partei, die der vorwärtstreibende Teil in jedem Kampf, in jedem Streik und in der Revolution selbst ist. Die Aufgabe der RKP ist es, die klassenbewusstesten Arbeiter und Jugendlichen zu organisieren, sich in der Arbeiterklasse zu verankern und ein kommunistisches Programm in die Kämpfe zu tragen.

Kommunisten kämpfen für einen unabhängigen proletarischen Klassenstandpunkt: Die Arbeiterklasse darf sich nur auf ihre eigene Kraft verlassen! Kommunisten verteidigen immer die Einheit der Arbeiterklasse über alle nationalen, sprachlichen, geschlechtlichen und anderen Grenzen hinweg.

Damit die Revolution siegen kann, braucht es eine revolutionäre Weltpartei: Die Revolutionäre Kommunistische Internationale. Diese bauen wir in bereits über 60 Ländern der Welt auf: von Brasilien bis Bangladesch, von den USA bis Südafrika, von Italien bis Pakistan.

Es reicht nicht, sich zu beschweren. Es reicht nicht, linke Podcasts zu hören. Die Zeit zu Handeln ist jetzt! Werde Mitglied und hilf uns, die RKP aufzubauen. Dazu brauchst du eine kommunistische Zeitung: „Der Kommunist“.

Finde die Kommunisten um dich herum. Rede mit Freunden, Bekannten, Kollegen, Mitschülern oder Kommilitonen über die Scheiße, die gerade auf der Welt passiert und warum wir den Kommunismus und die Revolution brauchen! Häng Sticker und Plakate auf! Verkauf unsere Zeitung und diskutiere darüber!

Wenn du Kommunisten gefunden hast, baut eine kommunistische Zelle in eurem Betrieb, in eurer Schule, Uni oder Nachbarschaft auf: Redet mit eurem Umfeld über die aktuellen Zustände und was man dagegen tun kann. Lest und diskutiert die Ideen von Marx, Engels, Lenin und Trotzki, um mit dem notwendigen Wissen und Argumenten ausgestattet zu sein!

Ergreif Initiative! Zieh andere mit! Rekrutiere, wen du für die RKP gewinnen kannst. Baue unter den anderen ein Umfeld auf. Erkläre geduldig unsere Positionen. Es ist die Aufgabe von Kommunisten, dort, wo sie sind, verankert zu sein und sich das Vertrauen ihres Umfelds in politischen Fragen zu erarbeiten.

Bietet sich dann die Gelegenheit, einen Kampf zu führen, hast du deine Kollegen hinter dir. Um die Arbeiterklasse zum Sieg zu führen, brauchen wir in jedem Betrieb, in jeder Nachbarschaft, in jeder Schule und Uni eine kommunistische Zelle der RKP.

Die Arbeiterklasse an der Macht wird das Privateigentum an Produktionsmitteln abschaffen. Eine demokratische Planwirtschaft wird den Weg zu einer klassenlosen und staatenlosen Gesellschaft ebnen – dem Kommunismus.

Ohne Ausbeutung und Unterdrückung, ohne Armut und Diskriminierung, ohne Knappheit und Entfremdung wird die Menschheit zum ersten Mal in der Geschichte ihr volles Potential ausschöpfen können. Die Menschen werden sinnvoller Arbeit nachgehen und genügend Zeit haben, um sich in Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur zu betätigen. Zum ersten Mal werden die Menschen Herr über ihr eigenes Leben sein und bewusst ihr Schicksal bestimmen.

Scroll to Top

KOMMUNISTEN

×
×